Katzenoperationsversicherung
Die beste Versorgung schon ab 6,16 € im Monat

Unser Team zur Tierversicherung steht Ihnen gerne zur Verfügung:

 

Katzen-OP-Versicherung im Vergleich

Katzen sind wahre Leichtathleten. Springen, klettern, jagen – das macht Ihre Katze jeden Tag. Und die Gefahr ist dabei sehr groß, dass sich das Tier schwer verletzt. Muss die Katze dann aufgrund einer Verletzung operiert werden, kann das sehr teuer werden. Die OP nach einem Oberschenkel-Bruch kann zum Beispiel bis zu 1.400 Euro kosten. Vor solchen ungeplanten Kosten schützt Sie die Katzenoperationsversicherung, die bereits ab 6,16 Euro monatlich zu haben ist.
Vergleichen Sie jetzt alle Katzen-OP-Tarife des deutschen Markts bei uns sofort online und kostenlos. Lassen Sie sich einfach ein Angebot anzeigen und wählen Sie den für Sie und Ihren Stubentiger besten Operations-Tarif aus. Auf dieser Seite finden Sie außerdem die wichtigsten Infos zu Leistungen der Katzenoperationsversicherung und Profi-Tipps vom Makler zum Abschluss. Wenn Sie Fragen haben, steht Ihnen außerdem persönlich unser Service-Team zur Verfügung. Die Versicherungsprofis beantworten Ihre Fragen per E-Mail oder Telefon.

Schadenbeispiele: Hier ist eine Katzen-OP-Versicherung sinnvoll

Wie schnell eine Operation notwendig sein und wie hoch eine Rechnung vom Tierarzt werden kann, zeigen Ihnen folgende alltägliche Beispiele:

Beispiel 1:
Ihr Kater rauft sich mit dem Nachbarkater und wird am Auge verletzt. Die Hornhaut muss genäht und aufwendig nachbehandelt werden. OP-Kosten einschließlich der Vor- und Nachbehandlung kostet bis zu 600 Euro.

Beispiel 2:
Ihre Katze entwischt durch die Haustür, läuft auf die Straße und wird angefahren. Eine komplizierte Oberschenkelfraktur bedarf einer längeren Operation. OP-Kosten einschließlich Vor- und Nachbehandlung betragen bis zu 1.400 Euro.


Leistungen der Katzenoperationsversicherung

Die Leistungen einer Operationsversicherung für Katzen sind umfangreich. Im Vordergrund steht dabei aber vor allem die Erstattung der Kosten nach einer Operation der Katze. Eine Katzen-OP-Versicherung leistet bei:

  • Medizinisch notwendigen Operationen
  • Nachsorge bis zu 15 Tage nach der Operation
  • Medikamente, Röntgenbilder und Verbrauchsmaterial

Die Katzen-OP-Versicherung Erstattet bei einer Operation infolge eines Unfalls oder einer Krankheit. Außerdem werden die Kosten des letzten Untersuchungstages vor einer OP inklusive der Nebenkosten, wie Medikamente und Verbandsmaterial bezahlt. Auch die Nachsorge und eine möglichen stationären Unterbringung werden übernommen. Und das inklusiver der verordneten Arzneimittel bis zu 15 Tage nach der Operation.

Freie Tierarztwahl ist übrigens selbstverständlich! Sie bestimmen, welcher Tierarzt oder welche Tierärztin die Operation ausführen soll.


Tipp:
Falls Sie sich für einen der Petplan-Tarife entscheiden: Zur Antragstellung muss das Tier gechipt sein. Der Identifikationschip kann aber während der ersten Behandlung beim Tierarzt implantiert werden und Petplan übernimmt die Kosten.


Außerdem können folgende Leistungspunkte bei Katzenoperationsversicherung mitabgedeckt sein:
Katze liegt entspannt auf der Fensterbank

Behandlung im Ausland
Alle Gesellschaften erstatten Kosten, falls eine Behandlung im Ausland nötig ist. Und das teilweise weltweit bis zu einem unbegrenzten Aufenthalt (Tarif Katzen-OP Exklusiv der Agila).

Vermittlung von Tierarzt
In beiden Agila-Tarifen ist die Vermittlung von Tierärzten mitversichert.

Selbstbeteiligung
Die Uelzener und die Agila-Tarife verlangen keine Selbstbeteiligung. Petplan verlangt 20 bzw. 40 Euro pro Rechnungseinsendung und Helvetia möchte, dass sich der Versicherte mit 20 Prozent je Operation an den Kosten selbst beteiligt.


Bedingungen der Katzen-OP-Versicherung

Achten Sie vor allem auf die folgenden Punkte der Katzenoperationsversicherung:

  • Wartezeit
  • Altersbegrenzung bei Antragstellung
  • Begrenzung der Erstattung nach Operationen
  • Erstattungssätze nach der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT)

Diese Punkte sind wichtig für die Entscheidung für eine Katzen-Operationsversicherung. So haben alle Tierversicherer zum Beispiel eine Wartezeit für die Katzen-OP-Tarife festgelegt. Damit möchten sie verhindern, dass erst eine Versicherung abgeschlossen wird, wenn eine teure Operation ansteht.

Auch sollten Sie auf die Altersbegrenzung bei Antragstellung achten. Vielen nehmen Katzen erst ab dem 2. oder 3. Lebensmonat auf. Die Agila nimmt Katzen nur bis zum 8. Geburtstag auf.

Die Erstattung nach Operationen ist in vielen Tarif begrenzt. So zahlen zum Beispiel Petplan und Helvetia bis zu 2.000 Euro im Jahr maximal für eine Operation.

Die Erstattungssätze nach der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) spielen für die Versicherer ebenfalls eine Rolle. Tierärzte halten sich an die GOT, haben dabei aber die Möglichkeit, nach dem 1-fachen, 2-fachen oder 3-fachen Satz abzurechnen. Da die meisten Tierärzte nach dem 2-fachen Satz abrechnen und nur in besonders schweren Fällen nach dem 3-fachen Satz, achten Sie auf den entsprechenden Erstattungssatz im Versicherungsumfang.


Und hier die OP-Versicherung für Ihre Katze berechnen: