Katzenkrankenversicherung
Schutz vor hohen Kosten ab 14,18 Euro

Unser Team zur Tierversicherung steht Ihnen gerne zur Verfügung:

 

Katzenkrankenversicherung im Vergleich

Impfen, Krankheit, Operation – es gibt viele Gründe, warum Sie mit Ihrer Katze zum Tierarzt müssen. Damit sind nicht immer schwere Erkrankungen wie Bronchitis, Entzündungen oder Futtermittel-Allergie gemeint. Häufiger sind kleine Verletzungen beim Toben, Vorsorgeuntersuchungen mit Wurmkur oder ein Gesundheitscheck. Eine Katzenkrankenversicherung zahlt für alles. Damit sind Sie auf der sicheren Seite bei OPs, Vorsorge und Erkrankungen. Und das schon ab 13,90 Euro im Monat.

Vergleichen Sie hier bei uns alle Tarife auf dem Markt miteinander. Wählen Sie den für Sie passenden Tarif aus und lassen Sie sich kostenlos und unverbindlich ein Angebot erstellen. Auf dieser Seite finden Sie außerdem die wichtigsten Infos zur Katzenkrankenversicherung, zu den Leistungen und einen umfassenden Preis-Leistungsvergleich. Und wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an unser Service-Team. Unsere Versicherungs-Spezialisten beantworten Ihre Fragen persönlich für Sie per Telefon oder E-Mail.

Wir bieten auch günstige Katzen-OP-Versicherungen
Zur Katzen-OP-Versicherung


Katzen-Krankenversicherung: Leistungen im Überblick

Eine Krankenversicherung für Katzen ist der Rundumschutz für Ihren Stubentiger. Die wichtigsten Leistungen sind die Kostenübernahme für:

  • Diagnostik
  • Ambulante und stationäre Behandlung
  • Medikamente
  • Operationen (teilweise inklusive Physiotherapie)
  • Unterbringungskosten
  • Freie Tierarzt- und Klinikwahl

Vorsorge:
Darüber hinaus leisten viele Tarife noch mehr. So sind in den beiden Tarifen der Agila, dem Tarif Helvetia PetCare Komfort, dem Tarif Petplan Plus und dem Tarif der Uelzener-Versicherung auch Vorsorgemaßnahme enthalten. Bis zu 100 Euro im Jahr übernehmen die Gesellschaften dann für Impfungen und Wurmkur, je nach Tarif auch für Zahnsteinentfernung, Floh- und Zeckenmittel, Ektoparasiten und Gesundheitschecks.

Kastration und Sterilisation:
Diese Eingriffe werden anteilig von den Tarifen Helvetia PetCar Komfort und dem Tarif der Uelzener übernommen. Helvetia bezuschusst die Eingriffe mit bis zu 55 Euro, Uelzener bezuschusst mit bis zu 35 Euro.

Homöopathie/Akupunktur:
Auch alternative Heilbehandlungen sind mitversichert. Alle Gesellschaften außer der Helvetia übernehmen homöopathische Behandlungen. Die Allianz, Petplan und die Uelzener versichern zusätzlich sogar noch Akupunktur.


Krankenversicherung für Katzen: Bedingungen und worauf Sie achten sollten

Es gibt ein paar Punkte, die Sie beim Abschluss einer Katzenkrankenversicherung beachten sollten:

  • Eintrittsalter
  • Wartezeit
  • Erstattungssätze
  • Jahreshöchstentschädigung
  • Selbstbeteiligung

Junge Katze beim Freigang

Eintrittsalter:
Eine Krankenversicherung für Katzen lohnt sich vor allem, wenn die Katze noch jung ist. Die Gesellschaften haben ein Eintrittsalter festgelegt und nehmen Tiere ab der 9. Lebenswoche bzw. ab dem 3. Lebensmonat auf. Dann ist auch der beste Zeitpunkt, eine Versicherung abzuschließen. Denn manche Gesellschaften verlangen eine Gesundheitsprüfung ab dem 5. Lebensjahr.

Wartezeit:
Je früher Sie Ihre Samtpfote versichern, umso besser sind Sie geschützt. Denn der Versicherungsschutz gilt bei keiner Gesellschaft ab sofort. Sie müssen erst zwischen 30 Tagen und 3 Monaten warten, bevor die Versicherung Leistungen erbringt. Damit wollen die Gesellschaften verhindern, dass die Versicherung erst kurz vor einer teuren Behandlung abgeschlossen wird. Ausgenommen von der Wartezeit sind je nach Tarif Unfälle, Vorsorgemaßnahmen und Impfungen. Diese Leistungen werden oft sofort nach Vertragsbeginn übernommen.

Erstattung nach GOT:
GOT ist die Abkürzung für die Gebührenordnung für Tierärzte. Nach dieser Tabelle rechnen Haustierärzte ihre Leistungen ab. Dabei haben sie die Möglichkeit, den 1-fachen, 2-fachen oder 3-fachen Satz anzusetzen. Achten Sie bei der Versicherung darauf, dass diese mindestens den 2-fachen Satz erstattet. Die meisten Tierärzte nehmen nämlich diesen Satz.

Jahreshöchstentschädigung:
Manche Tierversicherer setzen pro Jahr einen Betrag an, den sie maximal erstatten. Diese Höchstentschädigung liegt zwischen 550 Euro und 10.000 Euro im Jahr. Die Uelzener und der Tarif Helvetia PetCare Komfort haben eine solche Grenze nicht.

Selbstbeteiligung:
Achten Sie auch auf die Selbstbeteiligung der Tarife. Diese ist bei jeder Gesellschaft unterschiedlich geregelt. Manche Versicherer verlangen 20 Prozent Selbstbeteiligung pro Leistungsfall, andere wiederum 20 bis 40 Euro pro Rechnung.


Unsere Tipps zur Katzenkrankenversicherung

Junge Katzen auf dem Felsen

Mit unseren Tipps zum Abschluss einer Krankenversicherung für Katzen können Sie Geld sparen. Manche Tarife bieten zum Beispiel einen Mehrtierrabatt an. Versichern Sie zum Beispiel zwei Katzen bei der Helvetia, erhalten Sie 10 Prozent Rabatt auf den Gesamtbetrag. Ebenso bei der Uelzener. Bei Petplan hingegen erhalten Sie ab dem dritten Tier einen Rabatt von 5 Prozent auf den Gesamtbetrag.

Sparen können Sie auch bei Kennzeichnung durch einen Mikrochip. Während manche Tarife (Agila und Allianz) die Kosten nicht übernehmen, ist für Helvetia die Kennzeichnung für eine Antragstellung sogar Pflicht. Die Kosten werden nicht übernommen. Auch bei Petplan ist die Kennzeichnung mit einem Mikrochip Pflicht. Diese Gesellschaft aber übernimmt die Kosten. Sie können den Mikrochip zum Beispiel während der ersten Behandlung implantieren lassen – die Kosten werden übernommen. Die Uelzener erstattet Kosten bis zu 25 Euro.

Der Tarif Tierkrankenschutz Exklusiv der Agila bietet einen besonderen Reiseschutz: Er erstattet 50 Prozent der Reisekosten, wenn die Reise aufgrund einer tierärztlichen bescheinigten Erkrankung (Reiseunfähigkeit) des Tieres nicht wahrgenommen werden kann. Und das mit bis zu 2000 Euro pro Versicherungsjahr.

Und noch ein Spar-Tipp zum Schluss: Wenn Sie bei dem Uelzener Tarif eine Laufzeit von 10 Jahren vereinbaren, erhalten Sie 20 Prozent Rabatt.


Hier schnell und einfach berechnen: